Unser Traumhaus – Ein kleiner Vorgeschmack

Grundriss 1. OG ELG Bestand einzeln

Was ist so toll an diesem Haus?

Die Frage habe ich bereits in meinem letzten Beitrag gestellt. Dort hast Du die Fakten und die Außenansicht unseres Traumhauses gesehen.

Wird Zeit, es sich von innen anzusehen. Ich zeige Dir Bestandsbilder zum Zeitpunkt der Besichtigung und Grundrisse. Sei vorgewarnt: Die Qualität der Bilder lässt zu wünschen übrig. Viele davon habe ich auch nicht, da ich nicht vor hatte, die Bilder irgendwann mal für einen Blog zu verwenden. Ich verspreche daran zu arbeiten!

Apropos arbeiten: Arbeiten wir uns von oben nach unten durch. Unüblich, aber Du wirst bald wissen, warum.

Dachgeschoss

Der Dachboden ist weder ausgebaut, noch gedämmt, geschweige denn beheizt. Er ist über eine Dachlukentreppe begehbar und diente seither höchstens zu Lagerzwecken. Nichts desto trotz ist hier einiges zu tun:

  • Das einfachste wäre natürlich, den Dachboden nur zu dämmen. Warum, wenn er nur zu Lagerzwecken dient? Ganz einfach:
    Mit einer Dachdämmung kann mit vergleichsweise geringem Aufwand zukünftig Energie eingespart werden, da nicht mehr so viel Wärme entweichen kann. Mal abgesehen davon, ist es in unserem Fall lt. GEG vorgeschrieben, die oberste Geschossdecke bzw. das Dach zu dämmen. Falls Dich das Thema genauer interessiert: Hier ist es sehr gut erklärt.
  • Ein Dachbodenausbau hätte den Vorteil, dass man die Einliegerwohnung vergrößern, oder sogar eine zweite Wohnung schaffen könnte. Das ist natürlich eine Kostenfrage und muss zunächst genehmigt werden. Schon bei der Besichtigung dachten wir an diese Option. Die Deckenhöhe könnte geradeso hinkommen.

1. Obergeschoss

Früher wurde das Haus als Mehrgenerationenhaus genutzt. Nein, wir haben nicht vor, zu zweit auf über 300 m² zu leben. Mit unseren beiden Miezekatzen sind wir immerhin zu viert!

Die Einliegerwohnung im Obergeschoss wurde von den Eltern der Hauseigentümer bewohnt, war jedoch räumlich, wie auch rechtlich vom Rest des Hauses getrennt. Sie sieht auf den ersten Blick kleiner aus, als sie ist. Die Wohnung besteht mit etwa 100 m² aus

  • einer geräumigen Küche,
  • einem Badezimmer,
  • einem Wohn- und Esszimmer,
  • einem Schlafzimmer,
  • einer großen Diele,
  • einer Abstellkammer,
  • einem gigantischen Südbalkon, der das Schlafzimmer, die Küche und das Wohnzimmer verbindet sowie
  • einem Büro mit WC, eigenem Balkon und separatem Zugang vom Treppenhaus

Ich arbeitete zum Zeitpunkt der Besichtigung viel im Home Office und das werde ich wohl auch zukünftig tun. Dennoch will ich Privates und Geschäftliches voneinander trennen. So gut, wie nur irgendwie möglich; Zumindest räumlich gesehen. Daher war meine erste Idee, das Büro zukünftig auch wieder als solches zu nutzen. Von daheim aus arbeiten, aber irgendwie auch nicht.

Wenn ich mein Arbeitszimmer separiere, kommt es wenigstens nicht mehr vor, dass ich wieder mal in aller Herrgottsfrühe oder Nachts im Bademantel am Schreibtisch sitze, weil mir ja noch etwas ganz wichtiges eingefallen ist! Und wenn, dann habe ich mich zumindest vorher angezogen und bewahre mir immerhin noch einen Funken Struktur und Routine.

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“

Karl Lagerfeld

Uns war von Anfang an klar, dass die Einliegerwohnung diverse Gestaltungsmöglichkeiten bietet:
Entweder man lässt sie im wesentlichen so, wie sie ist, oder man schafft eine zusammenhängende Wohnung.
Sollte der Dachboden ausgebaut werden, könnte man eine noch größere Wohnung schaffen, oder zwei mittelgroße. Das muss man sich erstmal genauer vor Augen führen und abwägen, ob sich das bei den aktuellen Baukosten jemals rentiert.

Wie auch immer wir es angehen, die Wohnung bekommen wir vermietet. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Und das liegt nicht nur an der Wohnungsknappheit, sondern auch daran, dass die Wohnung vielfältig nutzbar ist. Sie eignet sich für ein Paar, wie auch für eine Familie. WG-tauglich ist sie auch. Welche WG bietet schon den Luxus, dass jedes Zimmer einen Balkon hat?! Das wäre für mich, damals noch Raucherin, ein absoluter Traum gewesen. Wie dem auch sei, die Zeit wird es zeigen.

Und was genau ist jetzt so toll an diesem Haus?

Fortsetzung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.